Logo

BR-KLASSIK: Sounds of Babylon

Aktuelle Folge

BR-KLASSIK: Sounds of Babylon: Igor Strawinsky -¿Oktett für Blasinstrumente¿

vom 09.06.2024

BR-KLASSIK: Sounds of Babylon: Igor Strawinsky -¿Oktett für Blasinstrumente¿Hier klicken um das Video abzuspielen
Die junge Dirigentin Erina Yashima setzt sich unterhaltsam und anschaulich mit der Machart der Musik der goldenen 1920er auseinander und entdeckt ungeahnte Verknüpfungen mit Themen unserer heutigen Zeit wie etwa mit kultureller Aneignung oder strukturellem Rassismus. Exil, Kur und Heimweh – in dieser Folge aus der Reihe "Sounds of Babylon" reist Dirigentin Erina Yashima nach Clarens in der Schweiz. Durch den Ersten Weltkrieg ins Exil gezwungen, kurierte Igor Strawinsky hier sein Heimweh. In seiner Musik ließ er stellvertretend russische Bräuche, Volkslieder und Mythen aufleben. In den 1920er-Jahren warf der Komponist dieses Erfolgsrezept über Bord und erfand sich neu: Mit dem Neoklassizismus wurde die Musik des 18. Jahrhunderts seine neue Inspirationsquelle. Eine Kehrtwende, die nicht alle Kritiker:innen positiv aufnahmen. Dirigentin Erina Yashima zeigt, wie Strawinsky in seiner Komposition einem Chamäleon gleich durch die Musikgeschichte streifte, sich vor Mozart verbeugte und doch mit seiner eigenen Handschrift erkennbar blieb. Im Anschluss an die gelungene musikalische Zeitreise in die Vergangenheit, erwartet den Zuschauer ein außergewöhnlicher Konzertmitschnitt des "Oktett für Blasinstrumente" von Igor Strawinsky, gespielt von Solist:Innen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks.
Sender:
BR
Sendedatum:
09.06.2024
Länge:
33 min
Aufrufe:
4

Weitere Folgen